Wärmerückgewinnung

Bei dem Spritzgießenentsteht Abfallenergie, wobei vorteilhaft ist, sie zu verwenden.

Schon im Jahre 2006, wann die Rekonstruktion der Produktionshalle angefangen war, wurde es mit dem Projekt für die Wärmerückgewinnung gerechnet. Dieses einzigartige Projekt ist dank der Unterstützungaus den Strukturfonds EU und MPO im Rahmen OPPP realisiert. Im Jahre 2009 wurde dieses Projekt vom Minister für Industrie und Handel HerrnIng. Vladimír Tošovský gewertet.

Grundprinzip

Die Abwärme entsteht im Unternehmen auf drei Stufen. Am meistens bei der Kühlung des Hydrauliköls in Pressmaschinen in der Höhe von ca. 40 °C. Weiter entsteht die Abwärme von etwa  48 °C bei der Kühlung der Spritzgusswerkzeugen. Andere Wärmequellen sind Kompressoren, wo die Wärme in der Höhe von ca. 56 °C entsteht. Das System des Wärmemanagements bildet den Weg, der einen großen Teil der hergestellten Wärme auszunutzen ermöglicht. Und zwar vor allem als Fußbodenheizung in Büros und in der Montagestelle, weiter als Luftheizung in den Rekuperationseinheit der Lufttechnik. Auch Nutzwasser wird hiermit erwärmt. So minimalisieren wir die Heizungskosten des renovierten Gebäudes.

Die Balance zwischen Wärmequellen und Wärmeverbrauchgeräten ist von Herstellungsvolume in der Spritzerei und Außentemperaturen abhängig. Würden die Abwärmequelle nicht reichen, dann den Wärmeverbrauch gleichen die Gaskessel ab.

Aktueller Stand

In den letzten Jahren erfolgte in vollem Betrieb die Balance bei  Außentemperaturen von 10 °C erfolgt. Als wir das System vervollständigt haben und neue Pressmaschinen zugegeben haben, bewog sich die Balance bei etwa 4 °C. Heute sind wir in der Lage das System der Wärmewirtschaft ohne andere Energiequelle auszunutzen (Gaskessel) auch bei -3 °C zu betreiben.

Das System kann man nicht ohne gründliche Messung und Kontrollsystem zu betreiben. Deswegen haben wir in unserer Firma das Überwachungssystem der Wärmewirtschaft zur Verfügung. So können wir alle Messgrößen (Temperatur, Atmosphärendruck, Intensität des Sonnenscheines usw.) betrachten und einen breiten Einstellbereich ändern. Diese Beobachtung und Einstellung kann auch entfernt durchgeführt werden.

Die Zahlen sprechen für alles

Nach dem Energieaudit des Hauptgebäudes würden wir ohne die Wärmewirtschaft jährlich 100 000 m3 Erdgas verbrauchen. Mit dem Projekt der Wärmewirtschaft hat der Energieaudit den Jahrverbrauch von 17 100 m3 Erdgas festgestellt.  Tatsächliche Einsparungen sind sogar noch besser. In folgendem Diagramm kann man die Entwicklung vom Jahre 2008 bis heute sehen. Als 100 % ist der Wert von 17 100 m3 angegeben. Das zweite Diagramm zeichnet die Entwicklung der Temperaturen für das Vergleichen einzelner Jahren.

Das Erdgassverbrauch gegen vom Energieaudit angegebenen Wert im Vergleich mit dem Elektroenergieverbrauch und mit dem Umsatz der Firma

Durchschittliche Jahrestemperatur auf den Außensensoren

Průměrná roční teplota na venkovních čidlech


Galerie

Ocenění ministrem obchodu a průmyslu

Projekt využití odpadního tepla

Vizualizace systému tepelného hospodářství

Sledování chybových hlášení

Sledování el. příkonu a kontrola čtvrthodinového maxima

Ukázka diagramu řízení vzduchotechniky


Kontakt

IMS - Drašnar s.r.o.
Semanínská 2090
560 02 Česká Třebová

Tel.: +420 464 622 111
Fax: +420 465 531 050
e-mail:

© 2018 IMS - Drašnar s. r. o.

Sitemap

Website erstellt eBRÁNA s.r.o. | Erstellt von CMS WebArchitect | SEO a internetový marketing

An Beginn ↑